Pedalos unterwegs Richtung Süden

Drei Tage – drei Flüsse war das Motto für die Radsportfreunde „Pedalos“ des TuS Grün Weiß Pödinghausen vom 10.08. – 12.08.2018. Die diesjährige Sommertour führte die Bikergruppe am Anreisetag zunächst zum Hotelstützpunkt nach Hann. Münden. Die ansteigende Teilnehmertendenz erforderte neben einem Spezialtrailer mit diesmal 12 Fahrrädern zusätzliche Transportkapazitäten auf privaten Heckträgern, so dass insgesamt 16 Fahrräder verfrachtet wurden.

Nach dem historisch zusammen gestellten „Picknick am Trailer“ sorgte ein allgemeines Wohl   befinden dafür, die erste Etappe bereits Mittags nach dem Hotel Check-in zu starten. Die Tour führte entlang der Weser flussabwärts bis zur Flussquerung per Fähre im beschaulichen Dorf Hemeln. Der Wechsel auf die andere  Uferseite bedeutete gleichzeitig das Überschreiten der Landesgrenze Hessen / Niedersachsen. Auf dem Weser-Radweg nahm die Tour jetzt flussaufwärts durch die Oberweser Auen den Verlauf zurück zum Hotel.

Nach dem notwendigen „Kaloriennachschub“ war es für die Gruppe ein atmosphärisches Vergnügen in der historischen Altstadt  bei angenehmsten Temperaturen in verschiedenen Außen–Gastronomien die „Gesäßmuskelölung“ zu vollziehen.

2. Tag, – 2. Fluss. Am Samstag war die Tagesetappe nach Kassel im Programm. Um nicht Hin- und Rückweg auf dem bekannten Fulda – Radweg zu fahren, wurde in Richtung Kassel eine Nebenstrecke gewählt, die einige Höhenmeter beinhaltete und der Gruppe zeitweilige „Fußmärsche und Schiebeeinheiten“, teilweise auch durch sehr schlechte Wegbeschaffenheit, aufzwangen. In sofern konnte das Ziel in Kassel – „Fuldaaue / Schwaneninsel“ nicht ausreichend genossen werden. Die Rückfahrt erfolgte dann auf dem sehr schönen Fulda Radweg fast immer höhengleich mit dem
Flussbett. Ein Fahrradwandergenuss, der die Anstrengungen des Vormittags vergessen ließ. Nach Hann. Münden zurück gekehrt, wurde der Besuch am Ufer des „Flussdreiecks“ zur Pflichtübung bestimmt und mit dem Ritual „die erste Erfrischung unterm Helm“ beendet.

2 Tag, – 3. Fluss. Am Sonntag wurde nach dem guten und reichhaltigen Frühstück noch eine Kurzetappe entlang der Werra absolviert. Auch hier führte die erste Teiletappe über hügeliges Ufergebirge. Diesmal aber überall befahrbar bis hin zur einer langgezogenen Höhenstrecke parallel zur A7 . Ab Hedemünden ging es dann auf dem Werra-Radweg zurück nach Hann. Münden. Schon fast professionell erfolgte das Verladen der Räder auf den Transporter und Zusatzfahrzeuge.

Als Resümee wurde in gemütlicher Abschlussrunde in Pödinghausen eine Supertour, an drei schönen Tagen, bei bester Stimmung und ohne Schäden, festgestellt.

Euer Sportkamerad Rolf Siemers

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.